Feldblumen

 
        Ihr schlichten Blümlein alle
        Auf Wiesen und im Feld,
        Euch hat der große Gärtner
        Auf jenen Platz gestellt,
        Der Tau ist eure Nahrung,
        Der Sonnenschein die Luft,
        Ihr blüht und glänzt und leuchtet,
        Der Schönheit unbewußt.
 
        Ihr ladet ein Falter,
        Der Bienen großer Zahl,
        Die Hummel und den Käfer,
        Zum süßen Göttermahl.
        "Ein lustig Fliegen, Schwirren,
        Ein Haschen, kommen, Geh´n,
        Ein Zirpen und Summen,
        Geheimnisvolles Weh`n".
 
        Viel tausend bunte Sterne
        Blicken freundlich an,
        Aus Gräsern und aus Schmielen,
        Den stillen Wandersmann:
        "Weiß, blau, rot, gelb, und lila"
        In schönster Harmonie,
        Sein Herz wird froh und glücklich
        Und weiß doch selbst nicht wie!
 
        Es gleitet über Schmielen
        Der linde Morgenwind
        Will mit den Blüten spielen
        Als wie ein launig Kind;
        Er schüttelt ihre Köpfchen
        Und fährt durch schmiegsam Gras,
        Durch Felder voller Aehren
        Und rüttelt dies und das!.--
 
        Ihr bangt um heut und morgen
        Nicht wie der Menschen Hast,
        Blüht ohne Neid und Sorgen,
        Kennt nicht des tages Last.--
        O welche Lust zu wandern
        Durchs buntbestickte Feld
        Durch Heide und durch Schmielen
        Fernab der lauten Welt!.--
 
       © Maria Bornemann Bigge

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode