Weiße Rosen

 

             Weiße Rosen

 

                Auf einem Grabe dicht an der Kirchenmauer

             blühten weiße Rosen. Solche hatte noch niemand

             gesehen, es war der einzigste Strauch auf dem ganzen

             Friedhof. Neugierige zog es zu der Stelle hin und

             man bewundert die blasse Blume mit den gelben

             Staubfäden. - Die Vögel flogen hinüber und schau-

             kelten in den zarten Ranken und der Zaunkönig duckte

             sich unter die feinen weißen Blüttenblätter.

                Woher stammt ihr eigentlich fragte der muntere Zeisig

             eine eben erblühte Rose? Das ist eine eigene Geschichte

             gab sie zur Antwort; wenn du es fertig bringst, still

             zu sitzen und zu horchen, will ich dieselbe erzählen. -

             Der Zeisig versprach auf jedes Wort zu lauschen und

             die Rose begann:

                Es war eine stürmische Nacht. Trüb brannte das

             Licht in einem kleinen Raume und fiel matt auf das

             Lager einer kranken. Ausgestreckt lag diese auf dem

             Lager. Der Atem ging schwer und stoßweise, dann

             war das Lebenslicht erloschen und kalt und starr blieb

             der Leib zurück. Man bettete ihn unter diesen Hügel,

             nur wenige Leute waren zugegen als der Priester das

             Grab einsegnete.

                Wie kommt es eigentlich, daß dieser Mensch gebrand-

             markt und gemieden wurde, erkundigten sich einige ?

             Die anderen zogen die Achsel!- -

             Für die tote war das leidvolle leben zu Ende,

             aber die Menschen schwiegen immer noch nicht und der

             Worte Stachel flog weiter. -

                 Auf deinem Grabe soll die Unschuld leuchten, sagte

             der liebe Gott zu jener Seeligen im Paradies und er

             formte eine seltene schöne Blume und in seiner Hand

             entstand ein dorniger Strauch. Das war der Dornen-

             pfad, der ihr im Erdenleben gewesen, aber an dem

             Dornenstrauch blühten wunderbare weiße Rosen. -

             Er sandte einen Engel mit dem Rosenstrauch zu dem

             stillen Friedhof und dieser setzte ihn auf den Hügel. -

                 Niemand hatte das Grab gepflegt, man wunderte sich

             über die blendent weißen Rosen, mit den gelben Staub-

             fäden, die so eigenartig glänzten und eine eigene Sprache

             zu reden schienen.. -

                 Da verstummte der Mensch böses Gerede. Sie

             kamen und holten Stecklinge und setzten diese an andere

             Orte. Da wuchsen und blühten auch dort weiße Rosen

             und überall wohin sie gepflanzt wurden, ging von ihnen

             ein eigenartiges Leuchten aus, es sprachen die feinen

             Blüten von der Unschuld einer Toten. Heute ist diese

             seltene weiße Rose über die ganze Erde verbreitet, wir

             aber hüten das Grab wie ein Heiligtum. Da schwieg

             die Rose! -

                 Der Zeisig aber saß noch immer still und in Gedanken

             versunken.

 

             ©Maria Bornemann Bigge

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode